Was ist ein ambulanter Betreuungsdienst?

Was ist ein ambulanter Betreuungsdienst?

Das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) wurde eingeführt, um das Angebot von Betreuung und Hauswirtschaft zu erweitern. Im Rahmen dieses Gesetzes wurden Betreuungsdienste als offizielle Leistungserbringer im System der sozialen Pflegeversicherung etabliert.

Betreuungsdienste sind ambulante Dienstleister, die unter der Leitung einer fachkundigen Person Hilfe bei der häuslichen Betreuung und Unterstützung im Haushalt anbieten. Diese Fachkraft muss keine ausgebildete Pflegekraft sein. Ebenso müssen die Mitarbeiter nicht zwingend über eine Pflegeausbildung verfügen. Verantwortliche Fachkräfte können Personen mit einer zweijährigen Berufserfahrung in ihrem jeweiligen Fachgebiet sein, vorzugsweise im Gesundheits- und Sozialbereich.

Die Dienstleistungen der Betreuungsdienste umfassen eine Vielzahl von Unterstützungen, darunter persönliche Hilfeleistungen wie die Begleitung im Alltag, Haushaltshilfen sowie die Förderung sozialer Kontakte und Fähigkeiten von Pflegebedürftigen.

Vor der offiziellen Einführung wurden Betreuungsdienste in einem Modellprojekt durch den GKV-Spitzenverband praktisch erprobt und wissenschaftlich bewertet. Das IGES-Institut Berlin begleitete dieses Projekt. Die Ergebnisse zeigten, dass ambulante Betreuungsdienste einen bedeutenden Beitrag zur Professionalisierung der Betreuung und Pflege leisten können.

Es ist wichtig anzumerken, dass Betreuungsdienste keine pflegefachlichen Beratungsbesuche zu Hause durchführen. Dennoch gelten alle gesetzlichen Bestimmungen der Pflegeversicherung, die sich auf ambulante Pflegedienste beziehen, auch für Betreuungsdienste. Dies betrifft beispielsweise den Entlastungsbetrag sowie die pflegerischen Betreuungsmaßnahmen und Haushaltshilfen.

Um eine bessere Verständigung über die Bedeutung pflegerischer Betreuungsmaßnahmen zu ermöglichen und um den Aufbau, die Anforderungen und das Management von Betreuungsdiensten zu erleichtern, hat der GKV-Spitzenverband auf seiner Website einen Praxisleitfaden veröffentlicht. Dieser enthält auch Musterverträge für die Zulassung von Betreuungsdiensten.

Was ist ein Betreuungsdienst?

Ein Betreuungsdienst ist ein ambulanter Dienstleister, der im Rahmen der sozialen Pflegeversicherung offiziell anerkannt ist und Leistungen der häuslichen Betreuung sowie Hilfen im Haushalt anbietet. Diese Dienste werden von qualifizierten Fachkräften unter der Leitung einer verantwortlichen Fachkraft erbracht, die jedoch keine spezifische Pflegeausbildung haben müssen. Diese Fachkräfte können Personen mit einer zweijährigen Berufserfahrung in ihrem Fachgebiet sein, vorzugsweise im Gesundheits- und Sozialbereich. Die angebotenen Dienstleistungen umfassen persönliche Hilfeleistungen wie die Begleitung im Alltag, Haushaltshilfen sowie die Förderung sozialer Kontakte und Fähigkeiten von Pflegebedürftigen. Betreuungsdienste sind ein wichtiger Bestandteil der ambulanten Pflegeversorgung und tragen zur Verbesserung der Lebensqualität von Pflegebedürftigen bei, indem sie Unterstützung und Betreuung in der vertrauten häuslichen Umgebung ermöglichen.

Pulheim, Köln, Langenfeld, Leichlingen, Burscheid, Monheim, Leverkusen, Hilden, Dormagen, Neuss, Hürth, Terminservice- und Versorgungsgesetz, TSVG, Betreuung, Hauswirtschaft, soziale Pflegeversicherung, Betreuungsdienste, ambulante Dienstleister, häusliche Betreuung, Unterstützung im Haushalt, Pflegebedürftige, fachkundige Person, Berufserfahrung, Gesundheitsbereich, Sozialbereich, persönliche Hilfeleistungen, Begleitung im Alltag, Haushaltshilfen, Förderung sozialer Kontakte, GKV-Spitzenverband, Modellprojekt, IGES-Institut Berlin, Professionalisierung der Betreuung, Entlastungsbetrag, pflegerische Betreuungsmaßnahmen, Praxisleitfaden, Musterverträge, ambulante Pflegeversorgung, Lebensqualität, vertraute häusliche Umgebung.